Im Bereich der Personaltechnologie herrscht derzeit Hochkonjunktur: ein Indiz dafür, dass sich der Aufgabenbereich und die Zuständigkeiten von Personalleitern weiterentwickeln. Seit der Pandemie und der Verlagerung auf Tele- und Hybridarbeit ist die Technologien für die Personalverwaltung wichtiger denn je. Plattformen für das Personalwesen und die Mitarbeitererfahrung füllen eine Lücke, indem sie den Mitarbeitern helfen, sich mit dem Unternehmen zu vernetzen und sich aktiv einzubringen, auch wenn sie nur einmal in der Woche (oder nie) ins Büro kommen.

Allerdings gibt es bei all den Möglichkeiten, die neue Technologien bieten, auch einen Haken. Josh Bersin, Vordenker im Bereich Personalwesen, sagt: „Die Unternehmen stecken derzeit viel Geld in HR-Systeme, um ihre Belegschaften zu verändern, die Mitarbeiter leistungsfähiger zu machen und die Qualität der Einstellungen, die Entwicklung von Fähigkeiten, das Engagement und die Bindung der Mitarbeiter zu verbessern. Aber das fängt an, Chaos zu schaffen.”

Bersin zufolge verfügt das durchschnittliche Großunternehmen heute über 9,1 Kern-Talentanwendungen (im Vergleich zu 7 im Jahr 2018). Angesichts der vielen Systeme, die für HR-Teams verfügbar sind – von Einzellösungen, die das Mitarbeiterengagement beobachten oder Stundenzettel verwalten, bis hin zu Suite-Lösungen, die alles von Leistungsbewertungen bis hin zu Umfragen zum Mitarbeiterengagement abdecken – ist es vor der Auswahl einer Lösung wichtig, die Bedürfnisse Ihres Unternehmens und Ihrer Mitarbeiter zu ermitteln.

Suite vs. point solutions: Create efficiency and synergy for big wins

Vor der Entscheidung für eine Punkt- oder Suite-Lösung sollten Sie vier Dinge bedenken

1. Wo liegt das Problem?

Von der Einstellung von Mitarbeitern bis hin zur Lohn- und Gehaltsabrechnung ist die Personalabteilung für alles zuständig. Deswegen ist es wichtig, dass alles organisiert und rationalisiert wird und dass das System die Zeit des HR-Teams effizient nutzt. Die Lösung für dieses Problem ist eine Suite. Die Funktionen einer zentralen Personalverwaltungsplattform sind robust genug, um alle Bereiche des Mitarbeiterlebenszyklus abzudecken und als zentrale Drehscheibe für das HR-Team zu fungieren. Das Besondere an diesen Paketlösungen ist, dass sie individuell anpassbar sind und die Personalleiter die Funktionen auf die Art und Weise, wie sie ihr Unternehmen führen, abstimmen können. Falls Sie sich für eine Plattform mit einem robusten Integrationsmarktplatz entscheiden, gibt es nichts, was Sie bei einer Suite-Lösung vermissen werden.

2. Kapitalrendite (ROI) einer neuen Systemimplementierung

Wie alle anderen technischen Lösungen in Ihrem Unternehmen muss auch ein neues System seinen Wert unter Beweis stellen. Der ROI für eine Personalabteilung kann viele Formen annehmen, von der Zeit- und Geldersparnis des HR-Teams bis hin zu mehr Engagement, Mitarbeiterbindung oder Mitarbeiterzufriedenheit. 

Überlegen Sie, wie die von Ihnen eingeführten Systeme das Arbeitsleben der Mitarbeiter verbessern können. „Personalsoftware wurde früher für Personalleiter entwickelt, heute ist sie für Mitarbeiter gedacht“, sagt Bersin. „Das heißt, dass sie kaum genutzt wird, wenn sie nicht einfach zu bedienen, leicht zu ändern und in den Arbeitsablauf eingebettet ist.“

Der Einsatz einer Suite-Lösung ist einfach. Anstatt den Umgang mit verschiedenen Systemen lernen zu müssen, brauchen Ihre Mitarbeiter nur ein System zu beherrschen. Wenn Ihre Mitarbeiter mit mehreren Systemen arbeiten müssen, lernen sie diese nicht so gut kennen und schöpfen ihr Potenzial nicht voll aus.

3. Welches sind Ihr Budget und Ihre Prioritäten?

Die Auswahl an Lösungen ist schier unendlich: Systeme für Umfragen und Engagement, Plattformen für die Anerkennung von Mitarbeitern, Lösungen für die Leistungsbewertung und vieles mehr. Die Kosten für diese Plattformen können sich schnell summieren und Ihr gesamtes Budget übersteigen. Erstellen Sie einen Plan für das Budget und die Prioritäten Ihrer Abteilung, und bewerten Sie dann Ihre technischen Optionen auf der Grundlage von „brauchbar“ und „notwendig“. Mit den passenden Integrationen wird eine Suite-Lösung wahrscheinlich die meisten, wenn nicht sogar alle Ihrer Prioritäten abdecken. 

Da Einzellösungen für ein bestimmtes Problem entwickelt wurden und dieses wirklich gut lösen, wird Ihr HR-Team ein paar davon implementieren müssen, um alle ihre Anforderungen zu erfüllen. Diese Strategie kann zu einem weiteren großen Problem führen: eine Vielzahl von Systemen, die jeweils für sich genommen gute Arbeit leisten, aber nicht problemlos miteinander kommunizieren oder Daten austauschen können. Die daraus resultierenden Schwierigkeiten können vom einfachen administrativen Alptraum der erneuten Eingabe derselben Daten in mehrere Systeme bis hin zu größeren Problemen reichen, wie z. B. über verschiedene Systeme verstreuter Daten, die es schwierig machen, brauchbare, genaue und umsetzbare Daten zu erhalten. Wenn weitere Punktlösungen hinzukommen, wird das Problem der Datenintegration noch komplizierter.

4. Wie sieht Ihr Wachstumskurs aus?

Falls Ihr Unternehmen wachsen und skalieren will, brauchen Sie eine Personalverwaltungsplattform, die mit Ihnen wächst. Mit einer Suite-Lösung sind alle Ihre Daten an einem Ort organisiert, sodass sie zugänglich, konsistent und genau sind, wodurch Reibungsverluste bei der Skalierung oder der Vorbereitung auf eine Sorgfaltsprüfung reduziert werden. Wenn Sie mehr Mitarbeiter einstellen, in neue Regionen expandieren oder neue Arbeitsweisen unterstützen, benötigt Ihr HR-Team eine Plattform, die den Prozess fördert, statt ihn zu behindern. Wenn Sie z. B. neue globale Standorte eröffnen, müssen Ihre Systeme unterschiedliche Währungen, Sprachen und Vorschriften unterstützen. Eine Suite-Lösung kann das Wachstum besser fördern, indem sie alle Personaldaten zentralisiert (eine einzige Quelle der Wahrheit) und den Wechsel zwischen Sprachen und Währungen auf der Grundlage der von Ihnen gewählten Einstellungen pro Standort erleichtert.

Noch nie war HR-Technologie so wichtig wie in diesem Jahr

Heutzutage haben Personalleiter die Möglichkeit, sich für eine einzige Produktsuite zu entscheiden oder Punktlösungen zu nutzen und diese zu integrieren, sodass Daten plattformübergreifend gemeinsam genutzt werden können. Wenn Ihre Personalabteilung spezifische Herausforderungen zu bewältigen hat, können Einzellösungen die Antwort sein. Heute gibt es Plattformen, die E-Mails von Mitarbeitern nachverfolgen, leistungsstarke Mitarbeiter identifizieren, KI-Karrierecoaching anbieten und Remote-Mitarbeiter miteinander verbinden. Aber für die meisten Personalabteilungen, die ein Schweizer Armeemesser an Produkten und Funktionen benötigen, ist eine Suite-Lösung die beste Wahl.


Annie Lubin Author

Von Annie Lubin

Annie, aufgewachsen in Brooklyn, New York, findet man an einem Samstagnachmittag wahrscheinlich mit ihren Katzen kuschelnd bei der Lektüre eines Magazins über gewöhnliche Menschen, die außergewöhnliche Dinge tun.